Deutschland Volkszählungen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FamilySearch Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 27: Zeile 27:
 
== Volkszählungen während der Zeit des Deutschen Zollvereins und des Deutschen Reichs (1834-1919)  ==
 
== Volkszählungen während der Zeit des Deutschen Zollvereins und des Deutschen Reichs (1834-1919)  ==
  
Zwischen 1834 und 1867 führte der Deutsche Zollverein alle drei Jahre eine Volkszählung durch: 1834, 1837, 1840, 1843, 1846, 1849, 1852, 1855, 1861, 1864 and 1867. <br>Volkszählungen wurden auch während des Deutschen reiches durchgeführt (1871-1918):<br>Dezember 1871<br>Dezember 1875<br>Dezember 1880<br>Dezember 1885<br>Dezember 1895<br>Dezember 1900<br>Dezember 1905<br>Dezember 1910<br>Dezember 1915<br>Dezember 1917  
+
Zwischen 1834 und 1867 führte der Deutsche Zollverein alle drei Jahre eine Volkszählung durch: 1834, 1837, 1840, 1843, 1846, 1849, 1852, 1855, 1861, 1864 and 1867. <br>Volkszählungen wurden auch während des Deutschen Reiches durchgeführt (1871-1918):<br>Dezember 1871<br>Dezember 1875<br>Dezember 1880<br>Dezember 1885<br>Dezember 1895<br>Dezember 1900<br>Dezember 1905<br>Dezember 1910<br>Dezember 1915<br>Dezember 1917
  
 
== Volkszählungen in der Weimarer Republik (1918-1933)  ==
 
== Volkszählungen in der Weimarer Republik (1918-1933)  ==

Version vom 15. Juli 2013, 10:21 Uhr

Zurück Deutschland

Eine Volkszählung ist eine Zählung und eine Beschreibung der Bevölkerung. Es wurden ein paar Volkszählungen von verschiedenen deutschen Staaten, Provinzen, Städten und kirchlichen Ämtern durchgeführt. Volkszählungen wurden hauptsächlich für steuerliche oder militärische Zwecke durchgeführt.

Da es bessere Quellen, wie Kirchenaufzeichnungen und Standesämter, in Deutschland gibt, sind Volkszählungen nicht so notwendig für genealogische Forschungen wie in anderen Ländern.

Volkszählungen wurden nicht deutschland-weit durchgeführt, deshalb existieren nur Zählungen für eine begrenzte Zahl von Orten und Zeiten. Allgemein sind nur die zusammengefassten statistischen Informationen verfügbar. Volkszählungsaufzeichnungen von einigen Städten und Regionen können zwar in verschiedenen Archiven zugänglich sein, aber z.Zt. sind die meisten nicht für Forscher verfügbar.

Die Volkszählungsinformationen sind mit Vorsicht zu behandeln, da den Volkszählern manchmal keine korrekten Daten gegeben wurden oder sie die Angaben missverstanden haben.

Lesen Sie diesen Artikel uber Volkszählungen in Deutschland: German Census - Taking before 1871

Einige Statistiken über Volkszählungen in Deutschland finden Sie auf: Liste der Volkszählungen in Deutschland

Bevölkerungsstatistiken vor 1816

Bevölkerungsstatistiken vor 1816 können au Kirchen-Register gesammelt werden.

Volkszählungen vor 1834 (1816 - 1833)

In Preußen gab es ab 1816 Volkszählungen.(Wieviele öffentliche und private Häuser; Die Bevölkerung wurde aufgelistet nach Geschlecht und Alter; unter 14, 14-60 und über 60. Religion war auch ein wichtiger Faktor; wieviele waren verheiratet, wieviele wurden eingezogen).

Zollverein vor und nach 1834

Der Zollverein war ein Zusammenschluss von deutschen Staaten für die Erleichterung des Bereiches der Zoll- und Handelspolitik, um z.B. Waren von Königsberg nach Köln transportieren zu können ohne 80-mal kontrolliert zu werden. Die Idee eines zollfreien Binnenmarktes kam von den Rheinbundstaaten. Hier sind 2 Karten, die aufzeigen welche staaten zum Rheinbund und zum Deutscher Zollverein gehören.
Im Folgenden wird erläutert, welche verschiedenen Staaten und ihre Enklaven vor und nach 1834 zum Zollverein gehörten.
Vor 1834:
1. Preußen mit den angeschlossenen Staaten und den angeschlossenen Enklaven – Anhalt-Bernburg (seit 17. Juni 1826), Anhalt-Dessau (seit 17. Juli 1828), Anhalt-Köthen (seit 17. Juli 1828), Waldeck (seit 16. April 1831), enklavierte Gebiete von Schwarzburg-Sondershausen (seit 25. Oktober 1819), enklavierte Gebiete von Schwarzburg-Rudolstadt (seit 24. Juni 1822), Enklave Allstedt (zu Sachsen-Weimar) (seit 27. Juni 1823), Enklave Oldisleben (zu Sachsen-Weimar) (seit 27. Juni 1823), Enklave Rossow (zu Mecklenburg-Schwerin) (seit 2. Dezember 1826), Enklave Netzeband (zu Mecklenburg-Schwerin) (seit 2. Dezember 1826), Enklave Schönberg (zu Mecklenburg-Schwerin) (seit 2. Dezember 1826), Enklave Volkenroda (zu Sachsen-Coburg und Gotha) (seit 4. Juli 1829), Enklave Oberamt Meisenheim (zu Hessen-Homburg) (seit 31. Dezember 1829), Enklave Fürstentum Birkenfeld (zu Oldenburg) (seit 24. Juli 1830)
2. Großherzogtum Hessen (seit 14. Februar 1828 beim preußisch-hessischen Zollverband)
3. Kurfürstentum Hessen (seit 25. Juli 1831 beim preußisch-hessischen Zollverband) ohne die Grafschaft Schaumburg (Hessen-Kassel war bereits seit 1828 Mitglied des Mitteldeutschen Handelsvereins)
4. Bayern (seit 18. Januar 1828 beim Süddeutschen Zollverein) mit der angeschlossenen Enklave Amt Königsberg (zu Sachsen-Coburg und Gotha) (seit 14. Juni 1831)
5. Württemberg (seit 18. Januar 1828 beim Süddeutschen Zollverein) mit den angeschlossenen Staaten – Hohenzollern-Sigmaringen (seit dem 28. Juli 1824), Hohenzollern-Hechingen (seit dem 28. Juli 1824)
6. Sachsen (durch Beitrittsvertrag vom 30. März 1833) (Sachsen war bereits seit 1828 Mitglied des Mitteldeutschen Handelsvereins)
7. "Zoll- und Handelsverein der Thüringischen Staaten" (durch Beitrittsvertrag vom 11. Mai 1833), also Sachsen-Weimar-Eisenach, Sachsen-Coburg und Gotha, Sachsen-Meiningen, Sachsen-Altenburg, Schwarzburg-Rudolstadt (ohne deren enklavierten Gebiete; siehe Preußen), Schwarzburg-Sondershausen (ohne deren enklavierten Gebiete; siehe Preußen), Reuß-Greiz, Reuß-Schleiz, Reuß-Lobenstein-Ebersdorf, Kreis Schmalkalden (zu Hessen-Kassel) (seit 10. Mai 1833), Stadt- und Landkreis Erfurt (zu Preußen) (seit 10. Mai 1833) (Die Thüringischen Staaten waren bereits seit 1828 Mitglied des Mitteldeutschen Handelsvereins)
Nach 1834:
1. Hessen-Homburg (durch Vertrag vom 20. Februar 1835) (hierbei wurde das Oberamt Homburg dem Zollgebiet des Großherzogtums Hessen und das Oberamt Meisenheim dem Zollgebiet Preußens zugeordnet; Hessen-Homburg war somit nur mittelbares Mitglied des Zollvereins) (Hessen-Homburg war bereits seit 1828 Mitglied des Mitteldeutschen Handelsvereins)
2. Baden (durch Vertrag vom 12. Mai 1835) (hierbei blieb ein Teil des Klettgau (einschließlich der Gemeinde Büsingen am Hochrhein) außerhalb des Zollgebiets des Zollvereins (siehe Artikel 6 des Zollvereinsvertrags vom 8. Juli 1867))
3. Nassau (durch Vertrag vom 10. Dezember 1835) (Nassau war bereits seit 1828 Mitglied des Mitteldeutschen Handelsvereins)
4. Frankfurt am Main (durch Vertrag vom 2. Januar 1836) (Frankfurt am Main war bereits seit 1828 Mitglied des Mitteldeutschen Handelsvereins)
5. Lippe-Detmold (durch Vertrag vom 18. Oktober 1841) (hierbei wurde das Staatsgebiet dem Zollgebiet Preußens zugeordnet, so dass Lippe-Detmold nur mittelbares Mitglied des Zollvereins war) (Lippe-Detmold war bereits seit 1828 Mitglied des Mitteldeutschen Handelsvereins)
6. Braunschweig (durch Vertrag vom 19. Oktober 1841) (Braunschweig war bereits seit 1828 Mitglied des Mitteldeutschen Handelsvereins)
7. Grafschaft Schaumburg (Teil von Hessen-Kassel) (durch Vertrag vom 13. November 1841) (Die Grafschaft war bereits seit 1828 Teil des Mitteldeutschen Handelsvereins)
8. Hannover (durch Vertrag vom 7. September 1851, in Kraft getreten seit 1. Januar 1854) (Hannover war bereits seit 1828 Hauptmitglied des Mitteldeutschen Handelsvereins; mit deren Beitritt zum Deutschen Zollverein erlosch der Mitteldeutsche Handelsverein)
9. Schaumburg-Lippe (Schaumburg-Lippe gehörte bereits seit 1828 zum Zollgebiet Hannovers; es kam mit diesem zum Deutschen Zollverein)
10. Oldenburg (durch Vertrag vom 1. März 1852, in Kraft seit 1. Januar 1854) ohne das Fürstentum Lübeck und das Fürstentum Birkenfeld (dieses aber dem preußischen Zollgebiet zugeordnet) (Oldenburg war bereits seit 1828 Mitglied des Mitteldeutschen Handelsvereins)
Freie Städte:
1. Hansestadt Lübeck (durch Vertrag von 1868)
2. Hansestadt Hamburg (durch Vertrag von 1881, in Kraft getreten 1888)
3. Hansestadt Bremen (durch Vertrag von 1884, in Kraft getreten 1888

Volkszählungen während der Zeit des Deutschen Zollvereins und des Deutschen Reichs (1834-1919)

Zwischen 1834 und 1867 führte der Deutsche Zollverein alle drei Jahre eine Volkszählung durch: 1834, 1837, 1840, 1843, 1846, 1849, 1852, 1855, 1861, 1864 and 1867.
Volkszählungen wurden auch während des Deutschen Reiches durchgeführt (1871-1918):
Dezember 1871
Dezember 1875
Dezember 1880
Dezember 1885
Dezember 1895
Dezember 1900
Dezember 1905
Dezember 1910
Dezember 1915
Dezember 1917

Volkszählungen in der Weimarer Republik (1918-1933)

8. Oktober 1919
16. Juni 1925

Volkszählungen im Dritten Reich (1933-1945)

16. Juni 1933
17. Mai 1939

Minderheiten-Volkszählung 1938

Im Jahre 1939 wurden Auszüge aus der 1939-Volkszüge betreffend nicht-deutscher Minderheiten, die in Breslau und anderen Städten lebten, mit Schwerpunkt auf die jüdische Bevölkerung durchgeführt. Ein Beispiel für ein Zähl-Formular sehen Sie hier:



Hier folgt eine Tabelle mit Film-Nummern, die die Stellen zeigen, an denen man Filme über die 1939-Volkszählung erhalten kann :
German 1938 Census Film list

Volkszählungen in den Besatzungszonen (1945-1949)

29. Oktober 1946

Volkszählungen in der Deutschen Demokratischen Republik (1949-1990)

31. August 1950
31. Dezember 1964
1. Januar 1971
31. Dezember 1981

Volkszählungen in der Bundesrepublik Deutschland (seit 1949)

13. September 1950
25. September 1956
6. Juni 1961
27. Mai 1970
25. Mai 1987
5. Dezember 2001 (Testzählung)
9. Mai 2011

Methoden der Volkszählung

Das Format der Zensusaufnahme war mehr oder weniger unterentwickelt. Die Durchführung der Volkszählung la in den Händen der lokalen Polizei. Der Schwerpunkt lag auf der Höhe der Bevölkerung um entsprechende Steuern usw. erheben zu können. In der Zeit von 1834-1852 wurden die Volkszählungen unterteilt nach ziviler und militärischer Bevölkerung, Geschlecht, Alter: z.B. die unter 14- und die über 14-Jährigen, verheiratete Frauen und verheiratete Frauen. Wie diese Zahlen erfasst wurden blieb den einzelnen Staaten überlassen.
In 1843 wurde die Richtlinie ausgegeben, die Zählung Haus für Haus durchzuführen. Diese Methode war genauer und brachte bessere Resultate. In 1867 wurde erstmals eine Volkszählung in allen Staaten gleichzeitig durchgeführt. Immer noch waren die Ergebnisse nicht vergleichbar.Innerhalb der Staaten des Zollvereins wurden die Bewohner gezählt, wobei der Norddeutsche Bund, Baden und Hessen die tatsächliche Bevölkerung zählten. Die Daten wurden via Haushaltslisten gesammelt, die jeder Haushaltsvorstand ausfüllen musste. Er musste zählen:
Alle Personen die in der Nacht der Volkszählung in seinem Haushalt wohnten
Alle Mitglieder des Haushalts, die am tag der Volkszählung abwesend waren
Die Volkszählung musste jede Person - mit vollem Namen, Geschlecht, Alter, Beruf, Nationalität, anwesend oder nicht - enthalten. War eine Person nicht deutscher Nationalität mussten folgende Fragen beantwortet werden: war die Person Bürger des Staates oder eines anderen Staates, wenn ja, welchen Staates? Die früheren Volkszählungen dienten hauptsächlich statistischen und steuerlichen Zwecken, mur in 1870 entschied die Kommission weitere Informationen zu erheben: Namen, Stand im Haushalt, Geschlecht, Geburtsort, Familienstand, Religion, Beruf,Nationalität und Wohnort  

Im Jahre1834 wurden die Richtlinien des Zollvereins befolgt und zusätzliche Informationen wurden im Jahr 1842 erhoben (Familienstand und Verdienst), in 1846 (Familiennamen in einigen Städten) und in 1864 wurde jede Person namentlich erfasst. In1867 wurde nur die Bevölkerung mit Zollerleichterungen gezählt.

Quellen:
Michel, Harald. Volkszählungen in Deutschland. Die Erfasung des Bevölkerungsstandes von 1816 bis 1933 siehe Die Erfasung des Bevölkerungsstandes von 1816 bis 1933

Aufzeichnungen von Volkszählungen in der Family History Library

Die Volkszählungsaufzeichnungen von einigen Gebieten wurden verfilmt und sind in der Family History Library. Die 1819-, 1867-, 1890- und 1900- Volkszählungen von Mecklenburg-Schwerin und verschiedenen Volkszählungsaufzeichnungen von Schleswig-Holstein sind die wichtigsten verfügbaren Volkszählungen in der Library. Es gibt auch einige Volkszählungsaufzeichnungen aus dem Jahr 1938, die hauptsächlich die Jüdische Bevölkerung. betreffen. (siehe oben: Minderheiten-Volkszählung 1938)

Mecklenburg-Schwerin

Die Family History Library hat die 1819-Volkszählung auf 60 Rollen Mikrofilm. Diese Volkszählung gibt Informationen über alle Personen, die einem eigenständigen Haushalt leben, inklusive: Alter, Geschlecht, Geburtsort, Gemeinde, zu der der Geburtsort gehört, Familienstand und Beruf. Sie enthält auch die Verweildauer am Wohnsitz und einige Zusatz-Kommentare. Die Volkszählung ist eingeteilt in Distrikte und Städte - Aufzeichnungen sind für nahezu jeden Ort in Mecklenburg-Schwerin verfügbar.

Index für die 1819-Volkszählung:

Schubert, Franz. Mecklenburg-Schwerin Volkszählung 1819: Register der Familiennamen. Berlin, Germany: Göttingen: Ditterich: Im Selbstverlag, 1981-1986. Two Volumes in Five. (FHL book 943.17 B4s ser. 4.) Die Indizes sind am Ende jeden Bandes angehängt.

Der Index ist auch vorhanden auf Mikrofilm 6,001,784-788.

Die Volkszählung ist aufgeführt in der Ort-Suche der Family History Library des Katalogs unter:

GERMANY, MECKLENBURG-SCHWERIN ¬CENSUS

Den Auszug der 1819-Mecklenburg-Volkszählung findet man auf Arbeitskreis Volkszahl-Register

Schleswig-Holstein

Bis 1864 beherrschte Dänemark Schleswig-Holstein, einschließlich Lübeck und Teilen von Hamburg und Oldenburg. Dänemark führte mehrere Volkszählungen in diesem Gebiet durch. Die erste Volkszählung war 1769 und es folgten Volkszählungen in den Jahren 1801, 1803, 1834, 1835, 1840, 1845, 1850, 1855 und 1860. Die Volkszählungen sind in Deutsch oder Dänisch geschrieben, manchmal auch in beiden Sprachen auf der selben Seite. Der Informationsinhalt variiert, jenachdem in welchem Jahr die Volkszählung stattfand.

  • 1769. Die Volkszählung führt den Haushaltsvorstand und die Anzahl der Personen im Haus auf - gruppiert nach Alter und Geschlecht. Militärisches Personal wurde nicht erfasst, auch wird der Forscher keine Angaben finden zu: Besitz, Vermögen und die Gottorfer-Gebiete.
  • 1801-1860. Volkszählungen von 1801 bis 1860 enthalten zu jeder Person Name, Wohnort, Position in der Familien, Alter, Familienstand und Beruf.
  • 1845 und spätere Volkszählungen. Ab 1845 enthält jede Volkszählung den Geburtsort, die Gemeinde im Geburtsort, Verweildauer am Ort der Volkszählung.

Oft ist es schwierig zu entscheiden, welches Dorf zu welchem Volkszählungs-Distrikt gehört. Eine gute Quelle, um das zuständige Amt zu finden, sind die beiden Bände v. Schröder und Biernatzki: "Topographie des Herzogthums Schleswig" (1854) und "Topographie der Herzogthümer Holstein und Lauenburg" (1855)

Die Volkszählungen sind verfilmt, aber nicht indiziert. Sie sind angeordnet nach Distrikt und Stadt. Dies Volkszählungsaufzeichnungen werden aufgelistet in der Ort-Suche der Family History Library Catalog unter:

GERMANY, PREUßEN, SCHLESWIG-HOLSTEIN - CENSUS

Es gibt Bestrebungen die Aufzeichnungen von Schleswig-Holstein zu extrahieren. Die Ergebnisse können online durchsucht werden auf: AGGSH e.V.

Einige Indizes sind online verfügbar auf: CinnamonToast Genealogy

1803 Census verfügbar auf:Dansk Data Arkiv

"kleine" Volkszählungen

Die Family History Library verfügt über einige weniger bedeutsame Volkszählungsaufzeichnungen einer Anzahl von deutschen Staaten. Diese sind gelistet in der Ort-Suche des Katalogs unter:

GERMANY, [STATE] - CENSUS

Durchsuchen von Volkszählungsaufzeichnungen

Wenn man Volkszählungsaufzeichnungen durchsucht, sollte man immer daran denken:

  • Informationen können falsch sein.
  • Die Altersangaben können falsch sein.
  • Ein Vorname kann von dem Namen, der in anderen wichtigen Aufzeichnungen gebraucht wird, abweichen.
  • Namen können geschrieben sein wie sie klingen.
  • Ortsnamen können falsch geschrieben sein.
  • Einige Teile der Volkszählung können unleserlich sein.
  • Wenn man die Familie nicht in dem erwarteten Ort findet, sollte man in Umgebung durchsuchen.

Vorlage:Deutschland