52 Wochen – 52 Fragen: Es war noch nie einfacher, von seinem Leben zu erzählen

22 Mai 2015  - by 

Nur wenige würden anzweifeln, von welchem Wert eine Biografie ist. Es ist sogar eine sehr lobenswerte Idee, seine Lebensgeschichte zu Papier zu bringen, denn Ihre Nachkommen können aus Ihren Erfahrungen die ein oder andere wertvolle Lektion ziehen und lernen Sie besser kennen.

Viele sind überzeugt, dass es ewig dauert, seine Lebensgeschichte zu verfassen. Sie fühlen sich komplett überwältigt und fangen gar nicht erst damit an. Dabei muss es gar nicht schwierig oder anstrengend sein, andere an seinem Leben teilhaben zu lassen. Überlegen Sie einmal, wie einfach das Ganze wäre, wenn man jede Woche nur etwas zu einem einzigen Thema aufschreibt. Ob das nun ein paar Absätze, eine Seite oder ein paar Seiten sind, spielt gar keine Rolle – wichtig ist, dass man überhaupt etwas schreibt. Ein bisschen ist besser als gar nichts!

Überlegen Sie nun, dass Ihnen jemand 52 Wochen lang jede Woche eine Frage stellt, über die Sie schreiben könnten. Am Ende nur eines Jahres haben Sie dann für Ihre Kinder und weiteren künftigen Nachfahren Ihre Lebensgeschichte aufgezeichnet. Dank dieser Lebensgeschichte werden Sie niemals in Vergessenheit geraten. Noch interessanter wird es, wenn Sie Fotos hinzufügen.

Unten sind 52 Fragen aufgeführt. Nehmen Sie sich ein Jahr lang jede Woche eine Frage oder Aufgabe vor und schreiben Sie dazu so viel oder wenig auf, wie Sie möchten. Es kommt nicht so sehr darauf an, wie viel Sie schreiben, sondern dass Sie etwas schreiben. Die Fragen und Aufgaben müssen nicht in einer bestimmten Reihenfolge bearbeitet werden. Am Ende der Liste stehen noch einige zusätzliche Fragen und Aufgaben, auf die man zurückgreifen kann, falls die eine oder andere nicht zutrifft.

Wenn Sie fertig sind, können Sie auf FamilySeach.org Ihre Geschichten Ihrem Familienstammbaum hinzufügen. Wenn Sie Ihre Geschichten zum geschützten Bereich im Familienstammbaum hinzufügen, stellen Sie sicher, dass sie dauerhaft und sicher für künftige Generationen gespeichert sind. Ihre Urenkel können sie dann leicht ausfindig machen. Es wird sie begeistern, über Sie zu lesen und Sie dadurch besser kennenzulernen.

Viel Erfolg und Freude bei Ihrem neuen Schreibabenteuer! Künftige Generationen werden froh darüber sein, dass Sie sich die Zeit genommen, etwas über Ihr Leben aufgeschrieben und ihnen ein solch wertvolles Vermächtnis hinterlassen haben.

  1. Wie lautet Ihr vollständiger Name? Weshalb haben Ihre Eltern diesen Namen ausgesucht?
  2. Wann und wo sind Sie geboren? Beschreiben Sie Ihr Zuhause, Ihre Nachbarschaft sowie den Ort, in dem Sie aufgewachsen sind.
  3. Erzählen Sie etwas über Ihren Vater (seinen Namen, sein Geburtsdatum, seinen Geburtsort, seine Eltern und so weiter). Berichten Sie von Erinnerungen an Ihren Vater.
  4. Erzählen Sie etwas über Ihre Mutter (ihren Namen, ihr Geburtsdatum, ihren Geburtsort, ihre Eltern und so weiter). Berichten Sie von Erinnerungen an Ihre Mutter.
  5. Welchen Beruf hatten Ihre Eltern (Bauern, Verkäufer, Händler, Geschäftsleute, Schneider, Krankenschwester, Hausfrau, Fachkraft/Arbeiter und so weiter)?
  6. Sind bereits Angehörige von Ihnen verstorben? Falls ja, woran oder weshalb sind sie gestorben? Woran erinnern Sie sich noch im Zusammenhang mit ihrem Tod; unter welchen Umständen sind sie gestorben?
  7. Was für Entbehrungen oder Schicksalsschläge musste Ihre Familie durchmachen, als Sie noch klein waren?
  8. Gibt es in Ihrer Familie ungewöhnliche genetische Merkmale?
  9. Wie heißen Ihre Geschwister? Beschreiben Sie, woran Sie sich ganz besonders im Zusammenhang mit einem jeden erinnern.
  10. An welche Familientraditionen können Sie sich noch erinnern?
  11. Hat Ihre Familie eine spezielle Art und Weise gehabt, bestimmte Feiertage zu verbringen?
  12. Berichten Sie von Erinnerungen an Ihre Großeltern.
  13. Haben Ihre Großeltern in der Nähe gewohnt? Falls ja, hatten sie einen großen Einfluss auf Ihr Leben? Falls Sie weit weg wohnten, haben Sie sie jemals besucht? Wie war der Besuch?
  14. Wer waren Ihre Onkel und Tanten? Haben Sie Tanten, Onkel, Cousins oder Cousinen, an die Sie sich besonders gut erinnern können? Schreiben Sie etwas über sie auf (Namen, Persönlichkeit, etwas, was Sie mit ihnen zusammen erlebt haben und so weiter).
  15. Wo sind Sie zur Schule gegangen? Wie war Ihre Schulzeit?
  16. Was waren Ihre Lieblingsfächer? Warum?
  17. Welche Fächer haben Ihnen am wenigsten gefallen? Warum?
  18. Wer waren einige Ihrer Schulfreunde? Was für Menschen waren sie? Was machen sie heute?
  19. Falls Sie ein Studium absolviert oder eine Berufsausbildung gemacht haben, wo haben Sie studiert oder gelernt? Was haben Sie studiert oder welchen Beruf haben Sie erlernt? Woran können Sie sich noch aus dieser Zeit erinnern?
  20. Welche Stärken haben Sie Ihrer Meinung nach?
  21. Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie zu kämpfen?
  22. Mit welchen gesundheitlichen Beschwerden mussten Sie in Ihrem Leben schon fertig werden?
  23. Hat Religion eine wichtige Rolle im Leben Ihrer Familie gespielt? Falls ja, welche Religion hat Ihre Familie praktiziert und was hat sie Ihnen bedeutet? Spielt sie noch heute eine wichtige Rolle in Ihrem Leben? Falls Religion keine Rolle in Ihrem Leben spielt oder auch nie gespielt hat, welchen Grund hat das?
  24. Welche Speisen mögen Sie? Welche nicht? Haben Sie irgendwelche Nahrungs- oder Arzneimittelallergien?
  25. An welche zwei oder drei Gerichte, die Ihre Mutter oder Ihr Vater zubereitet haben, erinnern Sie sich besonders?
  26. Wie haben Sie Ihren Ehepartner kennengelernt?
  27. Wie würden Sie Ihren Ehepartner beschreiben?
  28. Wie war es, als Sie sich verliebt haben? Beschreiben Sie Ihren Hochzeitstag.
  29. Erzählen Sie ein paar Geschichten über Ihren Ehepartner.
  30. Wie viele Kinder haben Sie? Wie heißen sie? Berichten Sie von einigen Erinnerungen an jedes Ihrer Kinder.
  31. Welche bedeutenden gesellschaftlichen, nationalen und weltweiten Ereignisse haben Sie miterlebt?
  32. Inwiefern haben einige dieser Ereignisse Ihr Leben verändert?
  33. Was sind einige Ihrer Lebensweisheiten oder Ansichten über das Leben, die Sie anderen mit auf den Weg geben würden?
  34. Welche Werte sind Ihnen persönlich sehr wichtig? Wie haben Sie diese Werte Ihren Kindern vermittelt oder wie vermitteln Sie sie ihnen jetzt?
  35. Listen Sie mindestens fünf Personen auf, die Sie als wirklich bedeutenden Mann oder bedeutende Frau bezeichnen würden. Was haben sie getan, um so zu sein?
  36. Listen Sie mindestens 20 Eigenschaften oder sonstige Dinge über sich auf.
  37. Listen Sie mindestens 20 Dinge auf, ohne die die Welt Ihrer Meinung nach besser dran wäre.
  38. Listen Sie 20 interessante Dinge auf, die Sie erlebt haben.
  39. Wenn Sie mit einer berühmten Persönlichkeit Ihrer Wahl einen Tag verbringen könnten, wen würden Sie sich aussuchen und was würden Sie an diesem Tag unternehmen?
  40. Wovor haben Sie Angst?
  41. Was beeindruckt Sie?
  42. Wie verbringen Sie gern Ihre Freizeit?
  43. Welche gesundheitlichen Beschwerden hatten Sie?
  44. Welchen Rat würden Sie aufgrund Ihrer eigenen Erfahrungen bei der Kindererziehung anderen mit auf den Weg geben?
  45. Welche Talente haben Sie? Wie haben Sie sie entdeckt? Was haben Sie unternommen, um sie zu entfalten und auszubauen? Wie haben sie sich auf Ihr Leben ausgewirkt?
  46. Was haben Sie beruflich gemacht? Weshalb haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?
  47. Welche Arbeitsstellen hatten Sie im Laufe Ihres Lebens? Was sind einige der eindrücklichen Erlebnisse Ihres Arbeitslebens?
  48. Listen Sie fünf besondere Ereignisse oder Erfahrungen auf. Welchen Einfluss hatten sie auf Sie?
  49. Nennen Sie einige der Lektionen, die Sie das Leben gelehrt hat und die Sie Ihren Nachkommen mit auf den Weg geben möchten.
  50. An wie vielen Orten haben Sie gelebt? Beschreiben Sie kurz jeden Ort, an dem Sie gelebt haben und erklären Sie, warum Sie dort gewohnt haben und warum Sie umgezogen sind.
  51. Was würden Sie anders machen, wenn Sie das Rad der Zeit zurückdrehen und noch einmal von vorn beginnen könnten?
  52. Wofür möchten Sie in Erinnerung behalten werden, wenn Ihr Leben vorüber ist? Was soll Ihr Vermächtnis sein? Was unternehmen Sie jetzt, damit dies Wirklichkeit wird?

Zusatzfragen und -aufgaben

  1. Nehmen wir einmal an, eine Zeitung möchte eine Reportage über Sie machen. Worum würde es darin gehen?
  2. Wenn Ihnen jemand 100 Euro gibt und Ihnen sagt, dass Sie das Geld jemandem schenken müssen, der NICHT zu Ihrer Familie gehört, was würden Sie damit machen?
  3. Haben Sie andere Länder bereist? Was war der Grund der Reise und haben Sie dabei etwas erlebt, was Ihnen im Gedächtnis geblieben ist?
  4. Welche Modeerscheinungen haben Sie im Laufe Ihres Lebens miterlebt?
  5. Wie haben Sie die Sommer verlebt?
  6. An welche Urlaubsreisen denken Sie gern zurück?
  7. Wie würden Sie sich selbst beschreiben?
  8. Was ist Ihre Einstellung zu Geld?
  9. Hatten Sie jemals Haustiere? Erzählen Sie von ihnen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anmerkungen

  1. Sehr gute Idee! Ich werde das weitergeben. Wie oft höre ich: „Wenn die Oma/der Opa erzählt hat, hat es mich nicht so interessiert, da ahatte ich andere Dinge im Kopf! Jetzt würde ich herne fragen, aber jetzt ist keiner mehr da! – Und ab und zu geht es mir auch so. Zum Glück hat unser Vater ca. 30 Schreibmaschinenseiten hinterlassen, Unsere Mutter konnten wir noch sehr lange fragen (sie wurde 93). Bei den Schwiegereltern hatten wir auch recht lange Zeit, aber so einige Fragen sind da auch schon aufgetaucht! Sie waren leider die letzten ihrer Generation!